auf der suche

  Startseite
    fluchtpunkt -!
    perspektive /?
    leben (* )
    leben (- )
    vergangen..
  Über...
  Archiv
  hinweis
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   * Windprinzessin - Herbststurm *
   Renaissance Königreiche
   Chat-Jungle
   - sabine -
   - suicidemind -
   - truetopia -
   - tristesse -



http://myblog.de/scherbenkind

Gratis bloggen bei
myblog.de





und immer wieder...

... sticht dieses gefühl mich mit ganz zarten, gefühlvollen stichen nieder. regelrecht zärtlich, damit es umso grausamer und schmerzhafter ist.

war es wirklich das, was ich mitnehmen konnte aus meiner kindheit? dieses gefühl, dieses permanente misstrauen, diese grausame eifersucht, die ich garnicht haben will, die mich aber überwältigt und mich zu einem anderen menschen macht?

ICH HASSE ES, ICH HASSE MICH in solchen momenten. denn ich weiß, ich geb erst wieder ruhe, wenn ich streite und heule und mich danach versöhne..
aber ich will nicht streiten und ich will nicht misstrauisch sein, vor allem nicht wegen so nem scheiss.

wegen einer kleinen flasche massageöl, die ich nicht kenne, und die (so bin ich mir ganz sicher) vor ein paar wochen noch nicht da stand.

und gleich hab ich wieder die schlimmsten fantasien, die mich auffressen und mich zum narren halten, immer wieder. wie wenn ich noch das kleine naive mädchen wär, dass hinter allem einen bösen schatten lauern sieht.

ja, verdammt, die welt ist grausam, aber ich mach sie nur grausamer mit dieser kacke und ich will es so gern bekämpfen und einfach unter den tisch fallen lassen, oder einfach ganz normale dinge dabei denken.

warum kann ich das nicht?
warum nagt es so lange, bis ich mich wieder von dieser grausamen seite zeigen muss, die ich nicht an mir haben möchte, weil sie so zerstörerisch ist, weil sie alles kaputt macht, was mir lieb und teuer ist.

weil sie so ist wie sie.

und ich wills verdammt noch mal nicht, ich bin ein absoluter vollarsch, manchmal.

denn mit unbegründeter eifersucht fordere ich doch alles nur heraus.

immer wieder diese spitzen spiegelscherben, in denen ich mich so verzerrt sehe, und die nur noch zum schneiden taugen. und dieses gefühl schneidet, schneidet mein herz kaputt.

verdammt. ich mag das nicht mehr.
12.6.08 20:00
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung